Unsere Vorträge 2018

Freitag, 24. August

20 Uhr - Lopautalhalle

Im Oldtimer unterwegs: Auf dem Landweg nach Australien

Auf einer zweijährigen Tour reiste Aljoscha Gleser mit seinem Land Cruiser namens „Oskar“ auf dem Landweg nach Australien. Kämpfte mit thailändischen Behörden und australischen Einreisebestimmungen, erfreute sich an der Gastfreundschaft der Iraner, besuchte eine Auffangstation für Orang-Utans auf Borneo und musste wegen einer geschlossenen Schneedecke auf dem Karakorum-Highway umdrehen. Ließ sich durch Belutschistan eskortieren und durch Indonesien treiben. Baute in Indien einen Unfall und legte in Nepal einen zweimonatigen Stop in einem Kloster ein. Von dieser eindrucksvollen Tour brachte Aljoscha sehenswertes Bildmaterial mit und berichtet ausführlich von „AJ's Adventure“.

 

Zur Person:

 

Aljoscha Gleser ist Fotograf, Designer und Weltenbummler aus München. Bevor der damals 25-jährige seinen Bachelor in Fotografie an der Hochschule München machte, lebte er im Rahmen seiner Abschlussarbeit zwei Monate lang in einem Obdachlosencamp um auf Augenhöhe deren Leben zu dokumentieren. Dann fuhr er mit seinem Oldtimer durch die Welt. Auch hier suchte er wieder Geschichten, die es wert sind, geteilt zu werden. Nicht um dabei politische Systeme unter die Lupe zu nehmen, sondern vielmehr, um Land und Leute kennenzulernen und Vorurteile abzubauen.

 

Weitere Infos unter: www.ajsadventure.de


22 Uhr - Lopautalhalle

Expedition vor der Tür: Mecklenburg-Vorpommern

Um eindrucksvolle Natur zu erleben, muss man nicht immer ans Ende der Welt reisen. Kaum einer weiß das so gut, wie Timm Allrich. In seinem Vortrag nimmt er die Besucher mit beeindruckenden Fotografien auf eine Reise durch sein Heimat-Bundesland Mecklenburg-Vorpommern, führt in die verschiedenen Nationalparks und zeigt manch raue und überraschende Seite der Region, die dazu verlockt, das Bundesland einmal für eine kommende Expeditionsreise auf die Liste zu setzen.

 

 

Zur Person:

 

Timm Allrich wurde 1983 in Schwerin geboren, studierte an der Universität Rostock Humanmedizin und arbeitet nun wieder in seiner Heimatstadt Schwerin. Die Fotografie dient dem Radiologen zum Ausdruck seiner Kreativität. Er erhebt keinen Anspruch auf Perfektion oder darauf, dass die Bilder generell gefallen sollen. Vielmehr entsprechen sie seinem Empfinden von der Schönheit der Natur und den besonderen Dingen dieser Welt. Allrichs Schwerpunkt liegt in der Natur- und Landschaftsfotografie. Seit 2013 ist Timm Allrich Zeiss-Markenbotschafter.

 

Am frühen Samstagmorgen veranstaltet Timm Allrich einen Foto-Workshop in Totengrund ca. 20 km westlich von Amelinghausen in der Lüneburger Heide. Der Workshop startet (wegen Fotolicht) zu Sonnenaufgang, eine konkrete Uhrzeit wird noch am Anmeldezelt und der Pin-Wand ausgehängt. Für den Shuttle steht ein VW-Multivan (für max. 8 Personen) zur Verfügung. Die Teilnahme ist kostenlos. Um Voranmeldung am Stand vom Explorer::Magazin am Freitag bis 00:00 Uhr wird gebeten.

 

Weitere Infos unter: www.timmallrich.de


24 Uhr - Klönsnacktelt

Im Container in den Orient: Oman mit dem eigenen Auto

Der Oman ist ein Land zwischen Moderne und Tradition mit jahrtausende alten Handelswegen durch die Wüste und über das Meer. Dort lassen sich vielfältige Landschaften mit Fjorden, Bergen, Wüsten und einsamen Stränden mit Brutplätzen der Wasserschildkröten erleben.

Von Ende Oktober 2016 bis März 2017 waren Andreas Bläse und Ute Vogel in den Vereinigten Arabischen Emiraten und dem Oman unterwegs, insgesamt 14.000 Kilometer. Dafür verschifften sie ihren eigenen Toyota, der in einem Schiffscontainer nach Dubai und nach der Reise wieder zurück nach Bremerhaven transportiert wurde.

 

Zur Person:

 

Die Leidenschaft von Andreas Bläse und seiner Frau Ute Vogel ist das Reisen mit dem eigenen Fahrzeug in ferne Länder. Ungefähr 200.000 Kilometer sind es mittlerweile, in mehr als 30 Ländern außerhalb der EU. Besondere Routen mit ihren Herausforderungen haben das Paar dabei schon immer interessiert. 2002 gelang die Erstbefahrung als Einzelfahrzeug von Nepal nach Tibet, 2006 folgte die Befahrung des Wakhan-Korridors in Afghanistan auf den Spuren von Marco Polo. 2010 wurde die Überquerung der Grenze vom Iran in den Irak in Angriff genommen, 2014 die Überquerung der Grenze von Myanmar nach China als erstes ausländisches Einzelfahrzeug.

 

Am Samstag halten Ute und Andreas um 14.00 Uhr einen Workshop zum Thema "Organisation von Langzeitreisen mit dem eigenen Fahrzeug", mit dem sie sich insbesondere an interessierte "Einsteiger" wenden. Der Vortrag ca. 90 Minuten und findet im Klönsnacktelt statt.

 

Weitere Infos unter: www.heart-of-silkroad.de


Samstag, 25. August 2018

20 Uhr - Lopautalhalle

Auf Tour in Ost-Australien: Der Outback-Loop

Seit vielen Jahren entdeckt Martin Krampe den roten Kontinent, erst mit einem umgebauten Transporter, zuletzt im klassischen Land Cruiser. 2017 stand eine große Rundtour im Osten Australiens auf dem Programm, von Sydney ging es nach Birdsville und in einer Schleife wieder zurück in die berühmte Metropole. Auf dem „Outback Loop“ ging es über verschlammte und verstaubte Pisten, gab es Nächte unter sternenklarem Himmel, Abende in kuriosen Kneipen und immer wieder tolle Einblicke in Natur und Kultur von Queensland und New South Wales.

 

Zur Person:

 

Martin Krampe, Jahrgang 1963, geboren in Hameln, studierte Ingenieurswissenschaften, ist Hobby-Fotograf seit 37 Jahren, und war von klein auf unterwegs. Am Anfang mit den Eltern in ganz Europa, dann – gerade volljährig geworden – reiste er alleine rund 16.000 Kilometer durch Nordamerika, später folgte eine einjährige Weltreise schaffen. Damals noch mit Rucksack und heckgetriebenen Fahrzeugen unterwegs, folgte einige Jahre später eine Nord-Süd Durchquerung des afrikanischen Kontinents mit einem ausgemusterten, allradgetriebenen Bedford-LKW. Tiere und besonders Vögel hat Martin Krampe am liebsten vor der Linse und blickt auf zahlreiche Veröffentlichungen und Vorträge mit Schwerpunkt Flora, Fauna und Reisefotografie zurück.

Seit 20 Jahren ist seine Frau Sabine bei den allermeisten Reisen mit von der Partie, zuhause sind sie in Bad Münder.


22 Uhr - Lopautalhalle

Afrika für Anfänger: Unterwegs in Südafrikas Osten

Afrika ist Sehnsuchts- und Angstkontinent gleichermaßen. Dabei ist gerade das südliche Afrika leicht und komfortabel zu bereisen, die Camping- und Mietinfrastruktur ist gut ausgebaut. Im Vortrag führt die Reise zunächst von Kapstadt entlang der Gardenroute nach Osten, am indischen Ozean hinauf bis an den iSimangaliso-Wetland Park, um von dort durch das Landesinnere die Kurve zurück ans Kap zu schlagen. Eine Route, die auch für Einsteiger gut geeignet ist – und trotzdem jede Menge Afrika zu bieten hat.

 

 

Zur Person:

 

Martin-Sebastian Kreplin, Redakteur beim EXPLORER, ist eigentlich erklärter Südamerika-Fan. Doch all' die Schwärmereien von Afrikareisenden verfingen letztendlich und so wurde ein Wagen am Kap gebucht. Die Empfehlung des Vermieters, ausschließlich auf Campingplätzen zu übernachten, wurde aber geflissentlich ignoriert und so entdeckte Kreplin ein spannendes, aufregendes, aber auch widersprüchliches Land. 

 

Weitere Infos unter: www.explorer-magazin.com


24 Uhr - Klönsnacktelt

Vier Wochen Ägypten: Einblicke in den Alltag

Henry Schulz berichtet von einem fünfwöchigen Arbeitsreiseabenteuer rund um das ägyptische Assiut. Während Schulz dort eine Dampfturbine reparieren musste, nutzte er jede freie Minute, um Ausflüge in die Region zu unternehmen. Mit dem lokalen Kontakt erhielt er Einblicke, die mancher Durchreisender nie bekommen wird. Ausflüge führten Schulz unter anderem an selten besuchte Grab- und Kultstätten in der Umgebung.

 

Zur Person:

 

Seine erste große Reise unternahm Henry Schulz im Jahr 1988 – es war die Ausreise aus der DDR.  Danach ging es erst mal ans Geld verdienen und mit diesem Geld direkt in den Urlaub unter Palmen. Schulz Montage-Job lies es dann zu, dass in jedem Winter mehrere Monate Zeit blieben, um nach Thailand, Australien, Mexiko, Marokko, Ägypten, ins südliches und westliche Afrika reisen zu können. Und auf Reisen reifte auch das Hobby Fotografie.

 

Weitere Infos unter: www.virus-afrikanus.jimdo.com